Schneeschuhroutenkonzept




Schneeschuhlaufen – Kurzurlaub für die Seele

Schneeschuhlaufen ist die derzeit wohl am schnellsten wachsende Winter Outdoor-Sportart, die sich immer mehr Anhängern erfreut. In unserer hektischen Zeit schafft sich der Mensch Oasen der Ruhe und Erholung, um wieder Energie zu tanken. In den letzten 5 Jahren war ein Zuwachs von weit über 100 % zu verzeichnen. Es ist davon auszugehen, dass in den Wintersportgebieten Europas die Zuwachsraten in dieser Sportart die nächsten Jahre noch enorm steigen werden und sich somit neue Umsatz- und Ertragsmöglichkeiten für Tourismusgebiete und die Regionen bieten.


So wurden alleine in Frankreich im Winter 06/07 ca.120.000 Paar Schneeschuhe verkauft. Die Verkaufszahlen der Schneeschuhe übertreffen somit in Frankreich bei weitem die Verkaufszahlen von Langlaufskiern (ca. 70.000 Paar) und Snowboards (ca. 90.000 Paar) In den USA spricht man von weit über 1.000.000 verkauften Paar Schneeschuhen pro Saison. Länder wie Österreich, Schweiz, Italien und Deutschland haben hier noch deutlichen Aufholbedarf, der sich aber bereits abzeichnet.

Schneesschuhlaufen wird in den kommenden Jahren auch in Deutschland, Österreich sowie in der Schweiz einen sehr hohen Anteil am Winter-Tourismus erreichen.

Dafür sprechen viele Faktoren:
-
Schneeschuhlaufen kennt keine Altersgrenze
- Schneeschuhlaufen kann von der Freizeit-Sportart bis zum Hochleistungssport betrieben werden
- Schneeschuhlaufen kann ohne große Vorkenntnisse betrieben werden
- Schneeschuhlaufen kann als Einzel- oder Gruppensport betrieben werden
- Schneeschuhlaufen ist Natur pur
- Fürs Schneeschuhlaufen sind keine Eingriffe in die Natur nötig
- Fürs Schneeschuhlaufen reicht bereits eine geringe Schneedecke von ca. 15 cm aus
- Langläufer wechseln zum Schneeschuhlaufen
- Skitourengeher betreiben parallel Schneeschuhlaufen
- Schneeschuhlaufen ist die Ergänzung zu anderen Wintersportarten
- Schneeschuhlaufen ist nur eine geringe Investition für den Läufer
- Schneeschuhlaufen ist eine Ganzkörper-Sportart
- Schneeschuhlaufen ist die Winter-Ergänzung zum Nordic Walking (Nordic Snowshoeing)
- Schneeschuhlaufen spricht den Sommergast an

Wintergäste binden und neue Gäste gewinnen - mit markierten Schneeschuhrouten:
Der Wintergast wird in naher Zukunft von Tourismusregionen/ -gebieten ein umfangreiches und perfektes Angebot fürs Schneeschuhlaufen erwarten. Gebiete, die diese Anforderungen erfüllen können, werden somit vom Wachstumsmarkt profitieren. Um an diesem Wachstumsmarkt im Sport-/ Freizeit-/ Tourismusbereich teilzuhaben, sollten folgende Grundvoraussetzungen geschaffen werden:

Markierte Schneeschuhrouten:
Schneeschuhlaufen spielt sich - im Gegensatz zu Skitouren - auch auf markierten Routen ab. Es finden sich aber auch immer mehr Anhänger von Schneeschuhläufern, die abseits jeglicher markierter Routen in alpinem und freiem Gelände unterwegs sind, um auf verschiedene Gipfel oder Aussichtspunkte zu gelangen. Generell gilt: Alle markierten Schneeschuhrouten finden auf fest vorgegebenen Routen statt, die die Gegebenheiten der Natur berücksichtigen wie z. B. die Geländeform, Pflanzenwelt, Wildwechsel, Wildfütterung, Schutzgebiete, Lawinenzüge, Grundbesitzer… usw.

In Zusammenarbeit mit dem Land Vorarlberg wurde von uns in Orientierung an das Vorarlberger Winterwander- und Wanderwegekonzept ein klares und für alle Schneeschuhläufer leicht nachvollziehbares Beschilderungskonzept erstellt.

Für die Kennzeichnung aller Schneeschuhrouten wird die Farbe pink verwendet. Die Farbe pink wird bereits seit Jahren in vielen Gebieten für präparierte Winterwanderwege als Beschilderungsfarbe benutzt. Des Weiteren sind Schilder und Pfosten in pink im Schnee und bei schlechter Sicht schnell und gut zu erkennen.

1. Start-/Zielpunkt der Route
Am Start-/Zielpunkt der Route ist eine Übersichtstafel mit den wichtigsten Informationen anzubringen (mehrsprachig oder symbolisch).Am Start-/Zielpunkt der Route ist eine Übersichtstafel mit den wichtigsten Informationen anzubringen (mehrsprachig oder symbolisch).

2. Wegzwischenmarkierungen
Als reine Wegmarkierungen (Zwischenmarkierungen) hat sich die Verwendung Kesseldruck imprägnierter Holzpfosten bestens bewährt. Der obere Bereich (50 cm lang) wird rundum in der Farbe pink markiert, um dem Läufer den Verlauf der Schneeschuhroute anzuzeigen. Diese Posten werden vor Beginn der Wintersaison mittels Hammer in den Boden geschlagen. Abstand der Pfosten ca. 20 m – 150 m je nach Geländeform und Sichtweite bei Nebel und Schneefall. Im Frühjahr/Frühsommer nach der Schneeschmelze werden diese wieder entfernt. In schneereichen Regionen sind Längen von min. 150 cm – 300 cm zu empfehlen.

3. Wegkreuzungen und Orientierungsschilder
An allen wichtigen, markanten Punkten und Wegkreuzungen empfehlen wir die Anbringung von allgemeinen Routen-/Orientierungsschildern mit der Abbildung eines Schneeschuhläufers in der Farbe pink. Diese Schilder können oft sehr einfach an den vorhandenen Wegemarkierungspfosten der Sommerwanderwege angebracht werden.

Wir unterscheiden hier folgende Varianten von Schildern:

▪ Richtungsweiser geradeaus
▪ Richtungsweiser geradeaus mit Zielangabe

▪ Richtungsweiser rechts
oder Richtungsweiser links
▪ Richtungsweiser rechts mit Zielangabe
oder Richtungsweiser links mit Zielangabe

▪ Richtungsweiser rechts/links
▪ Richtungsweiser rechts/links mit zwei Zielangaben
▪ Richtungsweiser rechts/links mit Doppel-Zielangaben

Beispiele:

 

Richtungsweiser geradeaus
Technische Schilddaten:
20 cm breit; 12 cm hoch,
3 mm starkes Aluminium,
2 Bohrlöcher 90 mm

Richtungsweiser rechts oder
Richtungsweiser links (mit Zielangabe)
Technische Schilddaten
:
18 cm breit, 12 cm hoch,
3 mm starkes Aluminium,
Einfachpfeil mit 2 Bohrlöcher

Richtungsweiser rechts/links
(mit Doppel Zielangabe)
Technische Schilddaten:

20 cm breit, 12 cm hoch,
3 mm starkes Aluminium,
Doppelpfeil mit 2 Bohrlöcher



Schwierigkeitsstufen:
Wie bei nahezu allen Sportarten unterscheiden wir auch bei markierten Schneeschuhrouten verschiedene Schwierigkeitsstufen. Leicht, mittel und schwer.
Die Angabe der Schwierigkeitsstufe erfolgt auf der Übersichtstafel am Start-/Zielpunkt der Route, auf den Internetseiten sowie auf allen Karten und Flyern.

Einfache Schneeschuhrouten:
Einfache Wege, die von jedem/-r Läufer/-in ohne Vorkenntnisse genutzt werden können.
Routenlängen:
Von 1,5 km bis zu 10 km Länge
Präparierung:
Es findet keinerlei maschinelle Präparierung statt

Mittelschwere Schneeschuhrouten:
Der Läufer sollte gewisse Erfahrungen beim Schneeschuhlaufen aufweisen über Schwindelfreiheit und Trittsicherheit verfügen.
Routenlängen:
Von ca. 3 km bis 15 km
Präparierung:
Es findet keinerlei maschinelle Präparierung statt

Schwere Schneeschuhrouten:
Der Läufer muss hierbei schon umfangreiche Erfahrungen beim Schneeschuhlaufen haben. Er sollte allgemeine Konditionsstärke und Schwindelfreiheit besitzen und Alpine Erfahrungen haben oder solche Routen mit einem Bergführer begehen.
Routenlängen:
Von ca. 5 km bis 30 km
Präparierung:
Es findet keinerlei maschinelle Präparierung statt

Nordic Snowshoeing:
Die Übertragung des Nordic Walking auf den Winter findet immer mehr Anhänger. Die Bewegungsabläufe bei den modernen Kunststoff-Schneeschuhen gleichen oftmals denen des Nordic Walking. Der Schneeschuh-Hersteller Inook bietet mit dem Schneeschuh „Futura" ein speziell für Nordic Snowshoeing konzipiertes Modell an. Der höhere Rahmenaufbau und die spezielle Bindung ermöglichen die notwendige, kurze Gleitphase und den perfekten Abrollpunkt.
Wichtig: Fürs Nordic Snowshoeing sind spezielle präparierte Routen erforderlich. Beim Nordic Snowshoeing werden Routen mit geringen Steigungen und geringer Schwierigkeit gewählt. Denn nur auf solchen Routen ist ein gleichmäßiger Bewegungsablauf möglich. Die Routen werden generell maschinell präpariert.
Routenlängen: Von ca. 1,5 km bis über 20 km (Halbmarathondistanz)
Präparierung: Es findet eine maschinelle Präparierung statt

Nordic Jogging:
Der ambitionierte Läufer möchte auch im Winterurlaub sein Training ausüben können. Joggen ist jedoch auf verschneiten Wegen kaum möglich. Mit Schneeschuhen bietet sich dies jedoch an. Speziell präparierte Routen gewährleisten dem Sportler eine willkommene Trainingsmöglichkeit, die Vorbereitung auf Wettkämpfe und Veranstaltungen. Die Kombination aus Winter-Wanderwegen, Nordic Snowshoeing-Routen sowie Nordic Jogging-Routen ist je nach Frequenz möglich und erwünscht.
Routenlängen: Von ca. 1,5 km bis über 20 km (Halbmarathondistanz)
Präparierung: Es findet eine maschinelle Präparierung statt

Der ambitionierte Läufer möchte auch im Winterurlaub sein Training ausüben können. Joggen ist jedoch auf verschneiten Wegen kaum möglich. Mit Schneeschuhen bietet sich dies jedoch an. Speziell präparierte Routen gewährleisten dem Sportler eine willkommene Trainingsmöglichkeit, die Vorbereitung auf Wettkämpfe und Veranstaltungen. Die Kombination aus Winter-Wanderwegen, Nordic Snowshoeing-Routen sowie Nordic Jogging-Routen ist je nach Frequenz möglich und erwünscht.Von ca. 1,5 km bis über 20 km (Halbmarathondistanz)Es findet eine maschinelle Präparierung statt
Egal, was Sie im Bereich Schneeschuhlaufen planen, mit uns finden Sie einen kompetenten Ansprechpartner, der Ihnen in allen Belangen behilflich sein kann. Wir bieten Ihnen neben unserer kompletten Produktauswahl der Inook-Schneeschuhe, Gipron Teleskopstöcke mit dem dazugehörigen Zubehör auch in Zusammenarbeit mit unseren Netzwerkpartnern alle für den Erfolg Ihres Schneeschuh-Wandergebietesnotwendige notwendigen Dienstleistungen an.
Sei es die Konzeption und Datenerfassung des Schneeschuhwandergebietes, die Ausfertigung der kompletten Marketingarbeiten, bis hin zur Planung von Veranstaltungen und Touren.

 

Profitieren Sie von unserer Erfahrung beim Schneeschuhsport - denn wir wissen wovon wir sprechen.

 

Investieren Sie in die Zukunft des Wintersports mit Schneeschuhrouten.

Ihr SCHNEESCHUHPROFI-Team

® 2011-2016 Copyright
wie auch jegliche Veröffentlichung – auch auszugsweise - nur mit schriftlicher Genehmigung der hive GmbH